Liebe Schützenfamilie,

zwar feiern wir in diesem Jahr kein Schützenfest in Waltringen, trotzdem ist es wichtig, die Traditionen zu pflegen, um auch den nachfolgenden Generationen die Werte einer funktionierenden Schützen-bruderschaft zu vermitteln.

 

In diesem Jahr werden die Waltringer unter dem Motto #WIRFEIERNZUHAUSE

Schützenfest, ein Zeichen setzen, indem man im privaten Bereich seine eigenen Schützenfesttage feiert. Die St. Marien Schützenbruderschaft hat sich dazu einiges einfallen lassen, um das Wochenende vom 19. bis zum 21. Juni mit Leben zu füllen.

 

Auch wenn wir dieses Jahr nicht alle zusammen feiern können, wird dieses „Schützenfest“ in unser aller Erinnerung bleiben, als das Fest, dass auf seine ganz eigene Weise gefeiert wurde und wir sind fest davon überzeugt, dass im nächsten Jahr es wieder so wird, wie wir es kennen, schätzen und lieben. 

Wir sehen uns alle bald wieder in Waltringen und bleibt bis dahin gesund!

Eure Schützenbruderschaft St. Marien 1690 Waltringen e.V.



Liebe Schützenfamilie,

liebe Freunde unserer Bruderschaft!

 

Nach acht Jahren Entbehrung, startete am 19. Juni 1948 das erste Schützenfest der Nachkriegszeit in Waltringen. Nationalsozialismus und Kriegsjahre waren vorbei. Die Zukunft Deutschlands war noch ungewiss. Wohin steuerte das Land? Welche Perspektiven gab es?

 

Wenn wir uns die Bilder von damals anschauen, sehen wir eine fröhliche Stimmung. Vielleicht lag es daran, dass am Schützenfestmontag die D-Mark neues Zahlungsmittel wurde, denn die Währungsreform fiel genau auf das Waltringer Schützenfest.

Eines war damals aber Gewiss: Jeder durfte, nein jeder konnte wieder feiern. Den Alltag, die Sorgen, einfach für ein paar Tage ausblenden. Und diesen Wunsch äußern wir noch heute in den Grußworten zu den Schützenfesten: „Den Alltag einmal vergessen …“

 

Was können wir aus dieser Zeit lernen? 1939 hatte wohl keiner geahnt, dass die Waltringer acht Jahre auf das geliebte Schützenfest verzichten mussten.

Und so kann man es auch sehen: Was heute noch ist, kann morgen schon nicht mehr möglich sein. Vielleicht sollten wir alle einmal über den Satz: „Das mache ich im nächsten Jahr!“, nachdenken.

 

 

Auch wenn wir dieses Jahr kein Schützenfest feiern, möchte ich unserem Kaiser- und Königspaar danken, dass sie ihre Amtszeiten um ein weiteres Jahr verlängern. Zudem möchte ich mich beim Vorstand, bei der Avantgarde und den Jungschützen bedanken, wie sie in dieser ungewöhnlichen Zeit Engagement zeigen, um das Vereinsleben fortzuführen.

Alle Waltringer Dorfbewohner rufe ich auf, vom 19. bis 21. Juni beim #WIRFEIERNZUHAUSE Schützenfest zu flaggen, damit wir ein Zeichen für Glauben, Sitte, Heimat, Hoffnung und Zukunft setzen: Schützenfest 2021!

 

Doch zum Schluss schauen wir noch einmal auf das Jahr 1948 zurück und ziehen folgendes Fazit: Auch wenn wir Menschen jahrelang auf etwas verzichten müssen, kann sich jeder umso mehr darauf freuen, wenn wieder gefeiert werden darf.

 

In diesem Sinne wünsche ich uns allen viel Gesundheit und alles Gute für die Zukunft.

 

Für den Vorstand, Avantgarde und Jungschützen

Guido Stahlberg

Brudermeister


Die königliche Ansprache

Quelle: Hellweg Radio


#WIRFEIERNZUHAUSE Schützenfest

Donnerstag 18. Juni 2020

17:00 Uhr

Verteilung einer Überraschung in Waltringen / Vierhausen / Oevinghausen


Freitag 19. Juni 2020

13:00 Uhr

Getränke-Lieferservice in Waltringen / Vierhausen / Oevinghausen


Samstag 20. Juni 2020

16:00 Uhr

Schützenmesse auf dem Schützenplatz mit Präses Carsten Scheunemann


      anschl.

Kranzniederlegung am Ehrenmal


Sonntag 21. Juni 2020

11:00 Uhr

Besuch der Jubelkönige und der Schützen mit 70-jähriger Mitgliedschaft


14:00 Uhr

Waffel-Lieferservice in Waltringen / Vierhausen / Oevinghausen



Donnerstag

Foto: Uta Müller, Soester Anzeiger

Am Donnerstag überraschte der Vorstand das Dorf mit einem kleinen Präsent. Die Vorstandsmitglieder zogen von Tür zu Tür und überbrachten persönlich ein Geschenk der Schützenbruderschaft. Auch Ehrenbrudermeister Otto Hauschulte bekam zwei Flaschen Warsteiner zum symbolischen Auftakt des #WIRFEIERNZUHAUSE Schützenfest überreicht. Nach gut dreieinhalb Stunden waren alle Präsente in Waltringen, Vierhausen und Oevinghausen verteilt.


Freitag

Pünktlich zum jährlichen Antreten an diesem Freitag konnten alle Waltringer ein Zeichen des Zusammenhalts an unserem Schützen-festwochenende setzen.

 

Es wurden alle aufgerufen, um 17:30 Uhr eine Flasche Warsteiner zu öffnen und all die vergangenen Feste Revue passieren zu lassen. 

 

Jeder sollte sich den Stangenabend; das Wetteifern um die Königswürde; die bunten Kleider von Königin und Hofstaat; das melodische Spiel der Blaskapellen und Spielmannszüge und die Gespräche bei einem kühlen Bier an der Theke in Erinnerung rufen. All das, was war und was dieses Jahr hätte sein können.

 

Prost Schützenfamilie!


Samstag

Die Schützenbruderschaft St. Marien 1690 Waltringen e.V. feierte am Samstag eine Schützenmesse auf dem Schützenplatz. Präses Pastor Carsten Scheunemann konnte 150 Gläubige begrüßen. In seiner Predigt wies er auf die traditionelle Verbindung von Kirche und Schützen - Glaube, Sitte, Heimat - hin. Nach der Messe dankte Brudermeister Guido Stahlberg allen Beteiligten für die Gestaltung des Hochamtes. Das Motto "Wir feiern zuhause" passte sozusagen auch für die heutige Messfeier, da der Schützenplatz und die Schützenhalle schließlich das Zuhause der Schützen sei. Im Anschluß hielt der Brudermeister die Ansprache zur Kranzniederlegung. Danach wurde ein Kranz am Ehrenmal, unter Beteiligung der Fahnenabordnungen und des Königspaares Uwe und Steffi Schäfer, niedergelegt.  

"Nur das Wachhalten der Erinnerungen verhindert, dass sich Geschichte wiederholt."

(aus der Ansprache des Brudermeisters zur Kranzniederlegung)


Sonntag

Der Vormittag stand ganz im Zeichen der Jubilare. Eine Abordnung aus dem Königspaar Uwe und Steffi Schäfer und den beiden Brudermeistern Guido Stahlberg und Harald Knieper besuchten nacheinander (mit Abstand) die Jubelkönigspaare und die beiden Schützenbrüder mit 70-jähriger Mitgliedschaft und überreichten ein kleines Präsent der Schützenbruderschaft:

 

König vor 65 Jahren

Franz Bankamp und Maria Schäkel (+)

 

König vor 60 Jahren

Clemens Fahnemann und Hildegard Bankamp (+)

  

Königspaar vor 50 Jahren

Alfred und Gisela Kettler - beide verstorben

 

Königspaar vor 40 Jahren

Bruno Schmöle und Marlies Grae-Risse

 

Königspaar vor 25 Jahren

Udo und Marianne Kinkel

 

70-jährige Mitgliedschaft

Heinrich Luig-Velmer

Friedrich Severin

 

Alle weiteren Ehrungen werden im kommenden Jahr auf dem Schützenfest nachgeholt.

 

Am Sonntagnachmittag hatten die Jungschützen einen Waffel-Lieferservice angeboten. Im Vorfeld konnten die Waltringer Dorfbewohner Vorbestellungen tätigen, wovon sie auch reichlich Gebrauch machten. Über 450 Waffeln konnten die Jungschützen verkaufen, die sie dann per Auto oder Fahrrad im Dorf verteilten. Ein großartiger Erfolg der sich sehen lassen konnte.



Special